Wunderbare Barockwelt

Schloss Solitude

Dem Herzog und der höfischen Gesellschaft zum Vergnügen

Die Gesellschaftsräume

Die Gesellschaftsräume – zwei große Zimmer und vier kleinere Kabinette – liegen östlich vom Weißen Saal, dem Zentrum des Schlosses, und gegenüber dem herzoglichen Appartement. Sie dienten dem Herzog und seinen Gästen als prunkvoller Rahmen für Konzerte und Spieleabende

Besucher erkunden das Versammlungszimmer im Schloss Solitude, Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Niels Schubert

Hier verbrachte man fröhliche Abendstunden.

Wo sich die Gesellschaft vergnügte

Vom Weißen Saal aus betraten die geladenen Gäste die Gesellschaftsräume. Das geräumige Assembléezimmer nimmt die gesamte Breite des Schlosses ein und bot somit ausreichend Platz für die Vergnügungen der höfischen Gesellschaft. Daran angrenzend folgt das Musikzimmer, ein längsrechteckiger Raum mit abgerundeten Ecken, der von kleinen Kabinetten flankiert wird

Versammlungszimmer im Schloss Solitude, Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Andrea Rachele

Das Versammlungszimmer des Hofstaates.

Das Assembléezimmer

„Assemblée“ heißt auf Französisch „Versammlung“. Nach dem offiziellen Empfang im Weißen Saal oder in den Abendstunden versammelte sich hier die höfische Gesellschaft. Für die beliebten Karten- oder Glückspiele wurden Spieltische und Sitzmöbel dem Anlass entsprechend aufgestellt. Der Raum ist mit blau-gold gefassten Holzschnitzereien verkleidet, die Hofarchitekt Philippe de la Guêpière entworfen hat – heute sind seine Entwurfszeichnungen für die Solitude in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart aufbewahrt.

Musikzimmer im Schloss Solitude, Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Andrea Rachele

Im Musikzimmer fanden Konzerte statt.

Das Musikzimmer

Regelmäßige Konzerte im kleineren Kreis fanden im Musikzimmer statt. Für Konzerte standen „2 Clavier und 12 stehende Pult auf hohen Füßen von weiß und vergoldter Bildhauer Arbeit“ zur Verfügung. Der Raum ist in Weiß und Gold gehalten, mit auffällig vielen Spiegeln: Architekt de la Guêpière verwendet hier die Idee des barocken Spiegelkabinetts für das Musikzimmer. Die Ornamente sind symmetrischer und strenger im Stil des späten Rokoko gestaltet. Die Gemälde über den Türen stammen von Hofmaler Adolf Friedrich Harper.

Rotes Kabinett im Schloss Solitude, Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Andrea Rachele

Rote Holztafeln gaben dem Kabinett seinen Namen.

Die Kabinette

Das Musikzimmer bildet den Mittelpunkt von vier kleinen, zurückhaltend gestalteten Kabinetten. Im Bilderkabinett waren zwischen den Wandfeldern über dreißig Gemälde angebracht, die Landschaften und antike Ansichten darstellten. Dagegen war das Rotlackierte Kabinett mit rot-gold gefassten Holztafeln versehen, die einen „chinesischen“ Raumeindruck vermitteln sollten. Außerdem gab es das „Grüne Mahlerey Cabinet“ und ein weiteres Kabinett in Gelb und Gold.

Mehr erfahren

Kunstwerke & Räume
Arbeit & Vergnügen

Bitte wählen Sie maximal 5 Schlagwörter aus.